Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Schröders Akademie

Der Weg nach oben

Viele Menschen treten im Laufe ihres Lebens an der einen oder anderen Stelle auf der Stelle. Aber warum ist es das so und wie schaffen es andere, die Karriereleiter scheinbar mühelos zu erklimmen?

In dem Text möchte ich dir verschiedene Ansätze vorstellen und ein paar Ratschläge mit auf den Weg geben, um den Weg nach oben schneller erreichen zu können.

Die individuelle Perspektive entscheidet über die Karriereziele

Arbeit ist nicht gleich Arbeit und berufliche Anforderungen sowie die eigenen Ambitionen sind sehr unterschiedlich. Aber letztlich ist es egal, in welchem Bereich du tätig bist, es gibt immer Möglichkeiten, aufzusteigen.

Finde also zunächst heraus, welche Absicht du hast und wo du dich selbst in einem oder auch in fünf Jahren siehst. Was möchtest du im Job erreichen? Siehst du an deiner derzeitigen Arbeitsstelle Möglichkeiten für einen Aufstieg? Oder ist es an der Zeit, die eine oder andere Bewerbung zu versenden?

Die Leistung am eigenen Arbeitsplatz

Bist du mit deiner derzeitigen Tätigkeit zufrieden, ist dies zwar wünschenswert, jedoch macht es deine Absicht, höhere Ziele zu erreichen, schwieriger. Um nach oben zu kommen, solltest du stets einen Blick nach oben werfen.

Dies bedeutet zwar nicht, dass du an deinem eigenen Job zweifeln solltest, dich jedoch auf der anderen Seite nicht zu bequem einrichten solltest. Hast du feste Rituale und bist für neue Herausforderungen nicht zu haben, wird es schwierig, deine derzeitige Position zu verbessern und langfristig aufzusteigen.

Eine positive Arbeitseinstellung hilft dir dabei, kleinere oder mittlere Durststrecken durchzustehen und nicht zu verzweifeln. Gegenüber Vorgesetzten solltest du dich also stets als motivierter Mitarbeiter präsentieren, allerdings auch von Zeit zu Zeit darauf hinweisen, dass du mit deinen Fähigkeiten in der Lage bist, weitere Aufgaben in einer höheren Stellung zu übernehmen.

Gute Kontakte sind die halbe Miete

Fast jeder erfolgreiche Manager sowie jede clevere Geschäftsfrau haben sich im Laufe der Jahre ein großes Netzwerk an Kontakten zugelegt. Du solltest dich also mit denjenigen Leuten gut stellen, die in der Lage sind, dir zu helfen.

Damit ist im Übrigen nicht gemeint, dass du deinem Chef alles hinterherträgst und dich einschmeichelst. Vielmehr ist es von entscheidender Bedeutung, wichtigen Kontakten zu zeigen, wer du bist und worin deine Fähigkeiten bestehen. Tritt selbstbewusst auf, sodass sich Menschen auch nach längerer Zeit noch an dich erinnern können.

Es hilft dir nur wenig, wenn du diese Leute zwar kennst, sie jedoch keine Ahnung haben, wer du eigentlich bist.

Immer wieder bieten sich Möglichkeiten, Kontakte herzustellen oder aufrechtzuerhalten. Wechselt ein Kollege beispielsweise die Firma, lohnt es sich, auf dem Laufenden zu bleiben. Vielleicht ergibt sich so die Chance, über Kontakte einen neuen und höher dotierten Job zu ergattern.

Die Erkenntnis des richtigen Jobs

Um wirklich weit nach oben zu kommen und nicht bloß ein paar Stufen auf der Karriereleiter zu erklimmen, solltest du von deiner Arbeit überzeugt sein. Bei niedrigen Ansprüchen und der stetigen Frage, ob dieser Job wirklich der richtige ist, wirst du es kaum bis in höhere Positionen schaffen.
Denke immer daran, dass du nur ein Leben hast und dich daher auf das konzentrieren solltest, was du wirklich willst.

Nicht immer ist die erste Entscheidung die richtige. Manchmal ist es das falsche Unternehmen, in anderen Fällen die verkehrte Branche oder das gilt sogar, eine ganz neue Richtung einzuschlagen. Dies erfordert eine Menge Mut, lohnt sich jedoch, wenn du dein Ziel stetig verfolgst. 

Es muss im Übrigen nicht immer ein kerzengerader Lebenslauf vorhanden sein. Wichtig ist vielmehr, dass du deinen Lebensweg erklären kannst und im Rahmen eines Vorstellungsgesprächs in der Lage bist, dein Gegenüber von deinen Kompetenzen zu überzeugen. Dies schaffst du am besten, indem du Vertrauen aufbaust und an dich selbst glaubst. 

Fleiß ist gut, Image und Bekanntheit sind allerdings wichtiger

Es gibt viele Mitarbeiter, die produktiv und ehrgeizig sind, sowie jeden Tag gewissenhaft ihre Arbeit erledigen. Aber hilft dies wirklich dabei, den Weg nach oben einzuschlagen? Leider glauben die meisten Menschen daran, dass ihre Vorgesetzten es mitbekommen, wenn die Arbeit beispiellos erledigt wird. Gibt es Probleme, fällt dies sicherlich auf, aber welchen Grund hat ein Abteilungsleiter, sich mit dir zu beschäftigen, wenn alles zwar reibungslos läuft, du jedoch nicht weiter auffällst?

Steck daher einen Teil deiner Energie in Eigenwerbung. Um als unentbehrlich und voller Tatendrang wahrgenommen zu werden, musst du aktiv daran arbeiten, dein Image zu pflegen.

Selbstverständlich ist ein gutes Klima in jedem Unternehmen wichtig, deine Kollegen sind allerdings auch deine Konkurrenten, wenn es um die nächste Beförderung geht. Es gilt also, auf dich aufmerksam zu machen.
Besonders introvertierte Menschen stoßen an dieser Stelle schnell an ihre Grenzen. Ist die Leidenschaft für ein bestimmtes Projekt jedoch groß genug, gelingt es meist deutlich leichter, die eigenen Grenzen zu überwinden.

Selbstdisziplin führt zum Erfolg

Sicherlich ist es manchmal leichter, eine gestellte Aufgabe abzulehnen oder schwierige Probleme nicht anzusprechen. Letztlich schadest du dir und deiner Karriere damit jedoch nur selbst. Wenn du direkt mutig und entschlossen an eine neue Aufgabe herangehst, bekommst du die Möglichkeit, dich zu beweisen und dir Anerkennung zu verschaffen.

Auch wenn es kurzfristig etwas anstrengender und mit mehr Arbeit verbunden sein mag, bringen dich genau diese Dinge weiter.

Pass allerdings gut auf, dass die zusätzliche Leistung im Nachhinein entsprechend belohnt wird. Wenn du jeden Tag auf der Arbeit als erster kommst und als letzter gehst, freut sich dein Chef sicherlich, auf der Karriereleiter bringt dich dies allerdings nicht weiter, sofern er deinen Wert für das Unternehmen nicht erkennt.

Mach dich also auch einmal rar und demonstriere dadurch, dass es ohne dich nicht so glatt läuft.

Gehaltsverhandlungen und Bewerbungsgespräche

Die erste Gehaltsverhandlung ist für viele Menschen eine der wichtigsten im Leben, denn diese entscheidet darüber, welche Möglichkeiten in Zukunft bestehen. Selbst wenn bei jeder weiteren Gehaltsverhandlung ein paar Prozent mehr rausspringen, gleicht dies eine erste schlechte Gehaltsverhandlung nicht wieder aus.

Wenn du also der Meinung bist, nicht angemessen bezahlt zu werden, sprich dies offensiv an. An dieser Stelle lohnt es sich, die eine oder andere Bewerbung zu versenden und offen in ein neues Bewerbungsgespräch hineinzugehen, selbst wenn du nicht vorhast, die Stelle zu wechseln. So machst du jedoch deutlich, dass es keine Selbstverständlichkeit ist, dass du in diesem Unternehmen arbeitest.

Die wichtigsten Tipps für den Weg nach oben im Überblick

  1. Macht dir bewusst, wer du bist und was du erreichen willst.

  2. Sei mutig und stell dich Herausforderungen.

  3. Weise auf deine Fähigkeiten und deine gute Arbeit hin.

  4. Nutze Kontakte und Bewerbungsgespräche als Chance.

  5. Sei leidenschaftlich, um Erfolg zu haben.

  6. Halte durch, wenn du dich auf dem richtigen Weg befindest.

  7. Mach dich rar, damit andere deinen Wert erkennen. 

  

Zur Person

Torsten Schröder ist Moderator (Radio, Messen, Veranstaltungen), Redner und Coach. Sein Expertenwissen in den Bereichen Business, Gesundheit und Sport gibt er in Seminaren, Ausbildungen und Coachings weiter