Direkt zum InhaltDirekt zur Hauptnavigation

Schröders Akademie

Mich versteht keiner

Das Gefühl, nicht verstanden zu werden, kennen die meisten von uns. Es gibt immer wieder Situationen, bei denen wir feststellen, dass die eigene Sprache scheinbar nicht diejenige des Gegenübers ist.

Aber wie kommt es dazu? Warum versteht mich niemand? Gibt es einen berechtigten Grund, an mir selbst zu zweifeln oder worin liegt die unterschiedliche Sicht auf die Welt?

Die Gedanken sind frei

Das deutsche Volkslied kennen die meisten von uns. Wie wahr der Satz jedoch tatsächlich ist, wird häufig unterschätzt. Jedes Erlebnis, jede Begegnung und jedes Kennenlernen prägen uns auf unserem Weg.

Die dabei entstehenden Gefühle sind jedoch längst nicht bei allen Menschen gleich. Während du einen Sonnenuntergang vielleicht romantisch findest, sieht sich manch anderer lieber ein einzigartiges Gebäude an und bewundert die architektonische Meisterleistung.

Die aktuelle Stimmung entscheidet über die Wahrnehmung

Es ist jedoch nicht nur die grundsätzliche Begeisterung für manche Dinge, die uns von anderen unterscheidet. Manchmal liegt es nur an der jeweiligen Stimmung, oder kannst du einen Sonnenuntergang genießen, wenn du mit deinen Gedanken stetig bei der kaputten Waschmaschine oder schlimmer noch, einem kranken Freund bist?

In manchem Momenten fällt es uns leicht, loszulassen, uns frei zu fühlen oder den Augenblick einfach nur zu genießen, während in anderen Situationen das Gewicht der ganzen Welt auf unseren Schultern zu lasten scheint.

Unterschiedliche Ziele, Lebenseinstellungen und Perspektiven

Was ist dir wichtig im Leben? Was macht dich aus? Wie siehst du dich selbst? All diese Fragen kann niemand sonst für dich beantworten. Besonders in Zeiten des Umbruchs fällt es auf, wenn wir keinen klaren Plan verfolgen. Es wird notwendig, sich mit der Zukunft auseinanderzusetzen und die aktuelle Situation zu analysieren.

Egal, ob dies in der Pubertät, nach dem Schulabschluss, im oder nach dem Studium oder auch im Rahmen einer gescheiterten Partnerschaft passiert – jedem von uns kommt hin und wieder der Gedanke, dass uns keiner versteht.

Es hilft dir jedoch nicht, mit Angst in die Zukunft zu blicken und dich zu fragen, warum andere Menschen anders denken. Viel wichtiger ist es, deine eigenen Ziele herauszufinden. Sorge dafür, dass du selbst glücklich bist. Dies muss im Notfall auch ganz ohne jemand anderen funktionieren.

Keine Angst, es gibt immer Phasen im Leben, in denen du dich fragst, wieso dich keiner versteht. Änderst du dich allerdings, bieten sich dir zahlreiche Chancen, neue Menschen kennenzulernen, die dich besser verstehen.

Deine Vergangenheit beeinflusst dein Denken und Handeln

Kinder lernen ganz automatisch von ihren Eltern. In den ersten Lebensjahren wird das Verhalten nachgeahmt oder auch gespiegelt.
Erst im Laufe der Kindheit kommt es zunehmend zu eigenen Ideen und es entwickelt sich eine komplexe Gedankenwelt, die unser Leben bestimmt.
Auch wenn uns die Erinnerungen aus der Vergangenheit nicht immer bewusst sind, so prägen diese zahlreiche unserer Entscheidungen, die wir im Laufe des Lebens treffen.

Da jedoch jeder Mensch Situationen ganz unterschiedlich erlebt, können selbst Menschen mit einer ähnlichen Kindheit sehr verschieden sein. Noch deutlich ausgeprägter ist dies bei einem anderen kulturellen Hintergrund oder extravaganten Erziehungsstilen.

Das Bild, dass jeder einzelne von sich und der Welt hat, hat seinen Ursprung in der Kindheit. Auch wenn sich dieses Bild immer wieder verändert und neu zusammengesetzt, werden Beziehungen stets durch unsere Erfahrungen aus der Vergangenheit geprägt.

Akzeptiere, dass andere Menschen anders denken

Die unterschiedliche Wahrnehmung der Welt an sich sowie konkreter Situationen macht das Zusammenleben oftmals nicht einfach. In vielen Beziehungen gibt es Probleme, die der jeweils andere nicht verstehen kann oder will.

Mit dem eigenen Hintergrund gibt es einige Dinge, die uns deutlich mehr beschäftigen als andere. Wer bei seinen Eltern ein Leben in Armut geführt hat, ist vielleicht sehr stark von finanziellen Anreizen beeinflusst.

Kinder, die in einem vermögenden Elternhaus aufgewachsen sind, finden diesen Lebensstil unter Umständen sehr ansprechend, vielleicht suchen sie jedoch auch etwas völlig anderes, dass sie abseits des klassischen Lebenswegs finden.

Alle Menschen haben ihre eigene Lebensgeschichte. Selbst wenn wir diese erzählen würden, könnte niemand die dabei aufkommenden Gefühle genau nachvollziehen. Umso wichtiger ist es, offen zu sein und zu akzeptieren, dass manche Menschen dich nicht verstehen. Vielleicht fällt es dir allerdings auch schwer, sie zu verstehen.

Belasse es jedoch nicht bei diesen Gegensätzen, sondern versuche, die andere Sicht zu verstehen und zu respektieren.

Die Lebensumstände verhindern offene Gedanken

Viele Menschen wachsen in festen Strukturen auf. Über das Elternhaus, die Schulfreunde, einen festen Freundeskreis oder den Sport kommen wir mit Menschen in Kontakt, die uns ganz automatisch beeinflussen.

All diese Gefüge verhindern oftmals, dass wir uns selbst spüren. Manche Menschen verlernen im Laufe der Zeit, sich selbst Wert zu schätzen, sondern funktionieren schlichtweg.

Offenes Reden über die eigenen Gefühle oder tiefgreifende Gespräche kannst du hier nicht erwarten. Wer in seiner eigenen Umgebung gefangen ist, will oftmals von deinen Problemen nichts wissen.

Halte die Augen daher nach Menschen offen, die dir tatsächlich zuhören. Sei gewiss, es gibt sie.

Kurze Tipps und Anregungen, die dir das Leben etwas leichter machen sollen:

  1. Jeder Mensch hat einen anderen Hintergrund, der ihn prägt.

  2. Herrscht nicht dieselbe aktuelle Stimmung, nehmen wir Situationen sehr unterschiedlich wahr.

  3. Verschiedene Lebenseinstellungen machen einen gemeinsamen Nenner schwierig.

  4. Versuche, dich in die Situation deines Gegenübers zu versetzen, um zu verstehen.

  5. Hast du das Gefühl, dich versteht keiner, sei gewiss, dass es jedem Menschen mindestens einmal im Leben so geht.

  6. Du hast jederzeit die Möglichkeit, andere Menschen kennenzulernen, die dir (gedanklich) näher sind.

  7. Solltest du zu starke Zweifel an dir selbst haben, zögere nicht, auf professionelle Hilfe zurückzugreifen. Von Zeit zu Zeit benötigt jeder Mensch einmal Unterstützung von außen. 

Zur Person

Torsten Schröder ist Moderator (Radio, Messen, Veranstaltungen), Redner und Coach. Sein Expertenwissen in den Bereichen Business, Gesundheit und Sport gibt er in Seminaren, Ausbildungen und Coachings weiter